Robert Falkenberg

Robert Falkenberg

Jahrgang 1960, 2 Söhne, von Beruf techn. Fachwirt.
Langjährige Tätigkeit als EDV-Systembetreuer. Nebenberufliche Ausbildung zum Heilpraktiker. Ausgebildet in Erste Hilfe Maßnahmen.
2-jährige Ausbildung zum Natur- und Wildnispädagogen. Weiterbildungen im Bereich Kinder- und Jugendarbeit. Gründer der Faunus Wildnisschule. 

Seit 2008 habe ich mich der Wildnis verschrieben und bin am liebsten draußen in der Natur, wie ich es auch in meiner Kindheit am liebsten getan habe. Die mehrjährige Ausbildung zum Natur- und Wildnispädagogen bei verschiedenen Lehrern in Deutschland, sowie von Schülern indigener Völker wie z.B. Tom Brown und Jon Young, aber auch das Wissen und die Gebräuche unserer Europäischen Vorfahren, hat mich geprägt und wieder zu meinen Wurzeln geführt.
Die Arbeit mit Menschen in der Natur ist zu meinem Lebensinhalt geworden und es macht mir viel Freude zu sehen, wie wir Menschen uns wohlfühlen wenn wir draußen sind.

Ich bin Mitglied im Verband der Wildnischulen Europa, den Naturfreunden Deutschland und der Deutschen Wildtierstiftung.

Katja Suntoyo

Katja Suntoyo

Jahrgang 1972, ein Sohn, Heilpraktikerin seit 1998, naturpädagogische Arbeit in der Behindertenhilfe seit 2008.
Natur- und Wildnispädagogin seit 2011.
Weiterbildungen im Bereich Erste-Hilfe-Outdoor und Waldpädagogik.
Katja hat langjährige Erfahrung mit heimischen Pflanzen und stellt selbst Salben,Tinkturen und Seifen her. Sie bietet dazu eigene Workshops an.

"Die Natur ist der wertvollste Erholungsraum für mich, in dem es mir möglich ist, mich selbst zu spüren, Kraft zu schöpfen und kreativ zu sein.
Seit vielen Jahren arbeite ich mit geistig behinderten Menschen naturpädagogisch und habe die Erfahrung gemacht, dass die Natur einen endlosen Schatz an Wahrnehmungsreizen bereit hält und so Entwicklung möglich macht, wo niemand sie erwartet hätte.
Diese Schlüssel-Erkenntnis erfüllt mich mit Freude und bestärkt mich darin, Menschen auf ihrem Weg durch die Natur und in ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten."

Alte Wege

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Katja mit alten Traditionen und Schamanismus sowie Reiki und hat eine eigene Homepage. Schaut doch mal rein und informiert euch über das was sie begeistert. AlteWege.de

Wer ist noch im Team ...

Jürgen

Jürgen ist begeisterter Kanufahrer, der sich oft in den Gewässern von Kanada und Alaska treiben lässt wo er auch Floße baut. Die Natur und die Elemente sind für ihn kostbare Erfahrungs-, Erlebnis- und Erkenntnisräume sowie Energiequellen und Lehrer. In der Natur zu Hause sein, bildet eine der wesentlichsten Erfahrungen für ihn.

Jürgen ist zertifizierter Wildnispädagoge und Kunsterzieher. Seine Schwerpunkte bei uns sind  - Kinder und Jugend, Erwachsenenbildung. Darüber hinaus hat er Weiterbildungen in Mediation, Streitschlichtung und Gewaltprävention absolviert und leitet Outdoor-Programme in Nordamerika und Skandinavien.
"Das gemeinsame Sein, Erleben und die Arbeit mit Menschen in der Natur begeistert mich."

Martin

Martin hat seine Kindheit und Jugend weitgehend im Wald oder beim Angeln am Bach verbracht. Sein erstes Feuer mit dem Drillbogen entzündete er, nachdem er experimentellen Archäologen in schwedisch Lappland genau zugeschaut und selbst ausprobiert hat.
In früheren Jahren leitete er auch Gruppen allen Alters mit Kanu- und Trekkingtouren im schwedischen Teil von Lappland als Guide. Dorthin zieht es ihn immer wieder.

Mit großer Neugier und Freude erweitert er ständig seine Kenntnisse über Pflanzen, Tiere, die Kunst des Spurenlesen und die Fähigkeiten ohne viele Hilfsmittel draußen zu sein.
Martin ist zertifizierter Naturguide, Absolvent des Kamana Naturist Training Programmes der Wilderness Awareness School von Jon Young und Abslovent des Circlewise Leathership Trainings. Bei uns im Team ist er Spezialist für Verbindungskultur und Spurenkunde in der Wildnispädagogik.

"In den letzten Jahren wird mein Leben stark von der Philosophie von Jon Young und weiteren Lehren, die auf den Kenntnissen indigener Kulturen basieren, geprägt.
Eine große Dankbarkeit dafür treibt mich an, meine Kenntnisse und Erfahrungen mit vielen Menschen zu teilen."

Gianna

Gianna  - Erwachsenenbildung, Kinder und Jugend
studierte Grundschulpädagogik, Master „Biodiversität und Umweltbildung“, Wildnispädagogin.
Bei Gianna sind die wilden Locken Programm: Am liebsten ist sie draußen mit Kindern und Tieren! Ob bei der Wildnispädagogik für Schulklassen im Wald oder bei einer Führung für Senioren durch den Karlsruher Zoo, mit ihrer Begeisterung für Natur und Gemeinschaft steckt sie alle an. Sie erforscht gerne das Verhalten von Säugetieren.

Teamer zur Mitarbeit in der Wildnispädagogik

Falls du Interesse hast bei uns als Teamer z.B. für Schulklassen aktiv zu sein,
melde dich einfach formlos über das Kontaktformular oder per E-Mail.

Dein Profil:
Du bist in der Natur- und Wildnispädagogik zuhause und hast eine Ausbildung zur/m Wildnispädagogin/ W-Pädagoge in einer Wildnisschule erfolgreich absolviert. Dir liegt es am Herzen Menschen wieder in die Naturverbindung zu bringen. Du vermagst es spielerisch die Neugierde für die Vorgänge in der Natur schon in den Kindern zu wecken und den Samen der Verbindungskultur in die Welt zu bringen.

E-Mail
  oder Kontakt: Faunus Wildnisschule.

Praktikantenstellen

Wir haben immer wieder Praktikantenplätze zu vergeben.

Sie sind in der Natur-, Erlebnis-, Wald- oder Wildnispädagogik zuhause oder möchten gerne einsteigen oder sich umsehen? Vielleicht arbeiten Sie schon mit Kindern oder Erwachsenen als Pädagoge und Sie wünschen sich als Praktikant/in in die Natur- und Wildnisarbeit reinzuschnuppern?
Dann melden Sie sich einfach unverbindlich per

E-Mail
  oder Kontakt: Faunus Wildnisschule.

Robert betreut folgende Veranstaltungen:

Wldnispädagogik Ausbildung
Outdoor Seminare
Teamcoaching
Der Weg des Kreises – Pädagogisches Arbeiten mit dem Redestab
Trommelbau
Siyo Tanka Flötenbau
Messer bauen
Bogenbau
Vater-Sohn- und Familien Camp
Schulklassen

Katja betreut folgende Veranstaltungen:

Wldnispädagogik Ausbildung
Kräuterexkursionen
Heilkräuter-Wanderungen
Outdoor Seminare
Natur als Entwicklungsraum für behinderte Menschen